Hubert Sielecki

Hubert Sielecki

Hubert Sielecki studierte an der Hochschule für angewandte Kunst in Wien und an der Filmhochschule in Lodz.


Er lehrt er an der Universität für angewandte Kunst in der Meisterklasse für Malerei, Animationsfilm und Tapisserie bei Christian Ludwig Attersee (seit 1990), Judith Eisler (seit 2009) und hat dort noch unter Maria Lassnig 1982 das Lehrstudio für Animationsfilm an österreichs Kunsthochschulen eingerichtet.


Hubert Sielecki ist Drehbuchautor, Regisseur, Kameramann, Musiker, Tontechniker, Darsteller, Zeichner, Maler in einem. Er macht Autorenfilme und verwendet vorwiegend die Technik des Animationsfilms. Das heisst, der Film entsteht in erster Linie durch Belichtung und Bearbeitung von Einzelbildern. Diese Bilder sind gemalt, gezeichnet, es können auch Gegenstände oder Menschen vor der Kamera in Einzelbild-Schritten aufgenommen werden.


Für seine Arbeit erhielt Hubert Sielecki zahlreiche Preise und Auszeichnungen im In- und Ausland.
1985 den Förderungspreis für Filmkunst und 1988 den Viennale-Preis.
1996 den ersten Preis für den Kurzfilm "Air Fright" bei der Diagonale in Salzburg.


Mit seiner Produktionsfirma "Animotion Films Vienna" produzierte Hubert Sielecki von 1989 bis 1998 elf Kinowerbespots für die Zeitschrift "Falter" und eine Reihe anderer Produktionen für verschiedene Institutionen. Z.B. Zusammenarbeit mit DORO-Production (Musikvideo) und EPO-Film.


Weiters Trailer für Festivals, für das Kuratorium für Verkehrssicherheit oder 1999 einen Kinowerbespot für Compaq in Zusammenarbeit mit der Meisterklasse Attersee.


1985 gründete er für die Absolventen ASIFA Austria, die österreichische Sektion der internationalen Tricklfilmgesellschaft ASIFA (Association Internationale du Film d'Animation).


In den Jahren 1992 bis 1996 war er Vertreter österreichs bei der EU-Animationsfilm-Organisation CARTOON in Brüssel.


Hubert Sielecki gründete 1991 die Filmgruppe A.S.K., in der er gemeinsam mit den Künstlern Paul Braunsteiner und Luise Buisman an No Budget-Projekten arbeitet. Diese Filme werden ohne Subventionen und ausschliesslich in Eigenarbeit und Mitwirkung von Freunden ohne Produktionskosten hergestellt.


In den letzten Jahren entstehen Filme in Zusammenarbeit mit Musikern wie Wolfgang Mitterer, Hotel Palindrone und Schriftstellern wie Karin Spielhofer, Gernot Wolfgruber, Gerhard Rühm, Antonio Fian dem Maler Valentin Oman und dem Maler und Zeichner Tone Fink ("VERS.AUGT", 2011, 5:15 Min)..

 

hubert sielecki - Der-laengste-Kuss

(aus: DER LÄNGSTE KUSS, Hubert Sielecki, 2014)